Eisenberger Siegesserie reißt gegen Altenburg II / Zweite Mannschaft feiert Sieg gegen HBV Jena


Am vergangenen Samstag riss die Serie von acht siegreichen Spielen in Folge für die Handballer des TSV Eisenberg gegen die zweite Vertretung des SV Aufbau Altenburg. Paradoxerweise verlor man das letzte Spiel an gleicher Spielstätte in der Vorsaison, allerdings gegen die dritte Altenburger Vertretung. Eisenberg, wieder mit Michael Bergmann statt Steffen Rose auf der Bank, reiste mit stark dezimiertem Kader in die Skatstadt. Ob dies wohl an der ungewohnt späten Spielzeit lag? Dankenswerter Weise verstärkten die jungen Spieler Eschenbach, Garbe und Vorpahl aus der zweiten Mannschaft die TSV Akteure. Alle drei Spieler kamen allerdings bereits um 17 Uhr beim Spiel TSV Eisenberg II geben HBV Jena III zum Einsatz und fuhren direkt nach Schlusspfiff nach Altenburg. Es hatte schon günstigere Vorraussetzungen für einen erfolgreichen Spielverlauf gegeben.

 

Trotzdem startete die Mannschaft gut in die Partie, obwohl Altenburg dynamischer und war Spielüberlegener wirkte. Nichtsdestotrotz schaffte es Eisenberg vor allem in der ersten Halbzeit mit guter Deckungsarbeit durch Greiner, Dennhardt(s) und Dewaldt im Mittelblock und einem glänzend aufgelegten Steffen Bolz im Eisenberger Gehäuse dem Gegner mehr als nur Paroli zu bieten. Im Angriff war es vor allem Perry Dennhardt der, bei jedem Ballkontakt angefeuert durch das bierselige Altenburger Publikum, welches bewies das es exakt zwei Buchstaben des Alphabets perfekt beherrschte und daraus sogar ein Wort formen konnte, einen Sahnetag erwischt hatte. Mit 13:13 ging es für beide Teams in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel erwischte es die Gäste allerdings kalt. In drei Minuten schlug es viermal im Eisenberger Tor ein und beim 20:14 Altenburg sogar mit sechs Treffern in Führung. Trotzdem gaben sich die Kreisstädter nicht auf. Tor um Tor kämpften sich die TSV-Männer wieder zurück ins Spiel. Es wurde ein harter und spannender Kampf für beide Seiten.

In der Endphase war dann tatsächlich die Chance zum Punktgewinn zum greifen nah. Vorher gab es noch einen kurzen Schockmoment. In einem Zweikampf bekam Perry Dennhardt den Ellenbogen seines Gegenspielers ins Gesicht und blieb verletzt liegen. Mit einem Nasenbeinbruch und einer längeren Pause stand dann am späteren Abend die Diagnose fest. Kurz darauf konnte der inzwischen am Kreis stark aufspielende Dewaldt zum 28:27 Anschlusstreffer einnetzen. Der nächste Angriff wurde durch die Eisenberger Deckung abgefangen. Im Tempogegenstoß vertändelte man allerdings den Ball und Altenburg traf zum Vorentscheidenden 29:27, was gleichzeitig den Endstand bedeuten sollte.

Trotzdem kann die Mannschaft mit der Leistung unter diesen Umständen zufrieden sein. Selbst die Gastgeber zollten den Eisenbergern Respekt für einen großen Kampf. Unterm Strich zeigt diese Partie allerdings dass es für die Eisenberger nicht möglich sein wird genau diese Spiele erfolgreich zu bestreiten, wenn man ohne große Wechselmöglichkeiten zu Auswärtsspielen fährt.

Ein erfreulicheres Ergebnis lieferten zumindest die zweiten Männer in heimischer Halle ab. Gegen den HBV Jena III gab es mit einem 25:24 Heimsieg die ersten Punkte im zweiten Saisonspiel.

Für Eisenberg spielten: S. Bolz, Garbe, Dewaldt (3 Tore), Grimm (5), Greiner, D. Dennhardt (1), Hennig (2), Bergmann (2), Scharr, D, Dennhardt (12), Vorpahl, Le (2), Eschenbach