Eisenberg siegt nach großem Kampf gegen Blau Weiß Auma


Mit dem SV Blau Weiß Auma gastierte am vergangen Samstag ein langjähriger Ligakonkurrent in der Kreisstadt. Für beide Teams ist es immer sehr schwer das jeweilige Gastspiel zugewinnen. Verletzungs- und Urlaubsbedingt mussten die Gastgeber allerdings auf eine Vielzahl Spieler verzichten.

Der Beginn der Partie verlief bis zu 4:4 ausgeglichen. Danach dominierte Auma das Spiel und konnte sich zum 4:10 deutlich absetzen. Zum Nachteil wirkte sich der Ausfall von Dewaldt nach 15 Spielminuten aus. Auch Greiner hatte gesundheitlich Probleme, konnte aber länger spielen. Eisenberg zeigte Moral und kämpfte sich zum 10:13 heran. Mit 13:16 ging es in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel lief es bei Auma wieder besser. Über 15:20 und 17:22 bauten die Gäste ihren Vorsprung auf bis zu 5 Toren aus. In Summe sah es nicht gut aus für den TSV. Doch mit dem verwandelten Siebenmeter zum 18:22, vom sehr mannschaftsdienlich spielenden Perry Dennhardt, zeigte das Team noch mal eine Phase großer Moral und kämpfte sich Tor um Tor zurück. Eine überragende Partie lieferte sowohl defensiv als auch offensiv der junge Timo Garbe ab. Mit dem 24:24 war das Spiel wieder völlig offen. Und die Gastgeber ließen nicht nach, sondern warfen sich um fünf Tore zum 29:24 in Front. Dieser Vorsprung sollte reichen. Auma verkürzte zwar noch mal, der Sieger hieß mit einem Endresultat von 31:28 aber TSV Eisenberg.

„Es gab heute viele Situationen in denen man einfach hätte aufgeben können. Aber keiner hat es gemacht“, fasste Trainer Steffen Rose die Begegnung zusammen. Die Unbeschwertheit der jungen Spieler und die Souveränität der älteren Akteure, waren an diesem Tag das Erfolgsgeheimnis für eine außergewöhnliche Leistung.

Für Eisenberg spielten: S. Bolz, Garbe (5 Tore), Dewaldt, Greiner (1), Grimm (2), Kade (1), P. Dennhardt (7), Dietzsch (1), Le (8), Eschenbach (5), Huhn, Seidemann