Routinier Hagen Reuter als Garant für souveränen Eisenberger Auswärtssieg


Am späten Samstagabend traten die Handballer des TSV Eisenberg bei der SG Kahla/Rothenstein an. Eisenberg, die einige z.T. kurzfristige Ausfälle kompensieren mussten, konnte nicht in Bestbesetzung spielen. Nur drei Wechselspieler standen Trainer Steffen Rose zur Verfügung, wobei Eisenbergs bester Torschütze Rene Le aufgrund einer Erkältung unter der Woche nicht im vollen Besitz seiner Kräfte war. Dafür war mit Hagen Reuter der älteste Spieler der Kreisstädter zum ersten Mal in dieser Spielserie mit an Bord.

Und genau dieser Hagen Reuter war es, der auf der vorgezogenen Abwehrposition in der Anfangsphase der Partie für die entscheidenden Aktionen sorgte. Ein ums andere Mal jagte er den Gastgebern Bälle ab und Eisenberg kam im Umschaltspiel zu leichten Treffern. Beim 4:1 markierte der Sechsundvierzigjährige dann auch seinen ersten Saisontreffer. Die Gäste hatten die Partie komplett im Griff. Man hatte nie das Gefühl das Kahla/Rothenstein dem TSV auch nur im Ansatz gefährlich werden konnte. Einzig der Ex-Ronneburger Marco Müller stellte die Eisenberger Defensive vor die ein oder andere knifflige Situation. Aber hier war es dann vor allem Steffen Bolz im Gästetor der sich im Laufe der Partie immer weiter steigerte und seine beste Saisonleistung ablieferte. Alleine 3 von 4 Strafwürfen konnte er vereiteln. Nach 25 Minuten gab es dann einen kleinen Knick im Spiel des TSV wobei man sich das Leben unnötig schwer machte. Trotzdem ging mit 14:10 für Eisenberg in die Kabine.

Nach Wiederanpfiff sollte die Feldhoheit erneut bei Eisenberg liegen. Obwohl das Spiel jetzt zusehends an Härte gewann ließen sich die Gäste weder vom Gegner, noch vom traditionell schlichten Kahlaer Publikum aus der Ruhe bringen. Unnötig deshalb auch die rote Karte wegen Unsportlichkeit für Florian Grimm, der bis dahin eine wirklich hervorragende Partie ablieferte und neben Perry Dennhardt als erfolgreichster Werfer auf der TSV Seite agierte. Die Kreisstädter spielten die Begegnung souverän herunter. Die Gastgeber ergaben sich sichtlich Ihrem Schicksal. Am Ende stand ein 29:19 Sieg auf der Anzeigetafel. Trainer Steffen Rose war an diesem Tag nicht nur mit dem Resultat, sondern besonders mit der Art und Weise wie das Spiele gewonnen wurde zufrieden.

Für Eisenberg spielten: S. Bolz, Dewaldt (5 Tore), Grimm (6), Reuter (2), Hennig (4), Kade (2), P. Dennhardt (6), Dietzsch (1), Le, Eschenbach (3)