Sieg gegen Tabellenführer setzt Schlußpunkt auf eine überragende Saison

Mit einem souveränen Auswärtssieg beim Staffelmeister TSV Stadtroda setzten die Frauen des TSV-Eisenberg am vergangenen Samstag das persönliche I-Tüpfelchen auf eine überragende Saison. Mit einem vom Anpfiff weg stets ungefährdeten Sieg von 18:13 für die Kreisstädterinnen konnte man am letzten Spieltag bis auf einen Punkt auf die Gastgeberinnen aufschließen. Für beide Mannschaften ging es vor der Partie nur noch um das Prestige. Stadtroda stand als Meister, Eisenberg als Vizemeister der Verbandsliga Staffel Ost fest. Die Gastgeberinnen gingen mit nur einer Ersatzspielerin personell stark geschwächt ins Rennen. Eisenberg spielte bis auf Villmow, Schöppe und Jaroch in Bestbesetzung.

Sieg im letzten Heimspiel sichert Eisenbergs Handballerinnen die Vizemeisterschaft

Am Samstag empfingen die Frauen des TSV Eisenberg keinen geringeren als den Tabellennachbarn aus Oppurg. Für beide Mannschaften ging es um den zweiten Tabellenplatz hinter dem bereits feststehenden Staffelsieger aus Stadtroda. Auf Eisenberger Seite fehlten Putzer, Mai, V. Viehweg und Schöppe.

TSV Handballerinnen verlieren 21:17 in Artern

Für die Handballerinnen vom TSV Eisenberg riss am Samstag eine Serie von zuletzt fünf Spielen ohne Niederlage. Beim Gastspiel in Artern fehlten der Mannschaft um Trainer Michael Scholz mit Hennig, Mai, V. Vieweg, F. Vieweg, Putzer, Hendreich und Schöppe insgesamt sieben Spielerinnen.

Eisenberger Handballerinnen erneut erfolgreich gegen HSV Apolda II

Die Eisenberger Handballerinnen zeigten am Samstag im Heimspiele gegen den HSV Apolda eine sehr gute Leistung und bleiben nach ihrem 18:15 Heimsieg im Jahr 2012 weiter ungeschlagen. Verzichten mussten die Kreisstädterinnen auf Putzer, Dörr, F. Viehweg und Mai. Außerdem meldete sich Torhüterin Kristin Hennig kurzfristig wegen einer Knieverletzung ab.

TSV Frauen gewinnen Heimspiel gegen Großschwabhausen

Für Eisenbergs Handballerinnen ging es am vergangenen Samstag in heimischer Halle gegen den SV Fortuna Großschwabhausen. Die Mannschaft musste in dieser Partie auf Mai, Putzer, V. Vieweg, F. Vieweg, Villmow und Jaroch verzichten.

Eisenberger Handballerinnen erneut mit schwacher Leistung

Etwas anders vorgestellt hatten sich Eisenbergs Handballerinnen ihr Gastspiel beim TSV 1880 Gera-Zwötzen II am Samstagnachmittag schon. Nach einer schwachen Leistung im Heimspiel am vergangenen Wochenende hatten sich die TSV-Mädels eine deutliche Leistungssteigerung gegen den aktuellen Tabellenletzten vorgenommen. Das Hinspiel gewann man in eigener Halle deutlich mit 23:17. 23 Tore standen auch diesmal beim Schlusspfiff auf der Anzeigetafel. Allerdings auch 23 Gegentore nach einem erneut wenig berauschenden Auftritt. Das Team von Trainer Michael Scholz musste auf V. Vieweg, Jaroch, Putzer, Hendreich, Schöppe und Mai verzichten. Außerdem sollte der krankheitsbedingte Ausfall von Eisenbergs bester Torschützin Sandra Weber die Mannschaft deutlich schwächen.

Eisenberger Handballerinnen scheitern am Respekt vor dem Gegner

Am Samstag empfingen die Eisenberger Handballerinen den TSV Stadtroda zum Kreisderby in der Sporthalle am Schillergymnasium. An diesem Spieltag ging es für beide Mannschaften um die Tabellenspitze. Stadtroda ging als Tabellenführer, Eisenberg als Tabellenzweiter in die Partie. Verzichten mussten die Gastgeberinnen auf die verletzten Spielerinnen Villmow, V. Viehweg und Schütze. Privat verhindert war Franziska Viehweg. Ihr Comeback nach Ihrer Fußverletzung aus dem Apoldaspiel gab dagegen Julia Hegewald am Kreis. Die Gäste aus Stadtroda haben in dieser Saison auch mit großen personellen Problemen zu kämpfen und waren deshalb ebenfalls nicht in Bestbesetzung angereist.

Fünfter Sieg in Folge für Eisenberger Handballerinnen

Am Samstag traten die Eisenberger Handballerinnen im Heimspiel gegen den HV Artern an. Die Gäste reisten nur mit einer Auswechselspielerin in die Kreisstadt. Aber auch Eisenbergs Trainer Scholz musste weiterhin auf die verletzten Spielerinnen V. Viehweg, Villmow, Hegewald und Schütze verzichten.

TSV-Frauen chancenlos im Pokalspiel gegen Weimar

Eine besondere Herausforderung hatten die Handballfrauen des TSV Eisenberg am Sonntag zu bewältigen. Kein geringerer als der amtierende Thüringenmeister HSV Weimar gastierte zum Pokalduell in der Sporthalle am Schillergymnasium. Für die Mannschaft von Trainer Michael Scholz war dies keine leicht zu bewältigende Aufgabe. Nicht mit von der Partie waren verletzungsbedingt die Spielerinnen Schütze, V. Viehweg, Mai, Villmow und Hegewald.

Vierter Sieg in Folge von Eisenbergs Handballfrauen teuer bezahlt

So langsam entwickeln sich Eisenbergs Handballerinnen zur Überraschungsmannschaft der Verbandsliga Staffel Ost. Gegen den HSV Apolda II feierten die Scholz-Mädels bereits den vierten Sieg in Folge und stehen damit auf dem zweiten Tabellenplatz hinter den arg personell gebeutelten TSV Stadtroda. So richtig zufrieden war Trainer Michael Scholz nach dem Abpfiff allerdings nicht mit der Leistung seiner Mannschaft. „Wir haben in der zweiten Halbzeit zwölf Minuten kein Tor erziehlt, das kann nicht sein!“, so der Frauencoach kurz nach Schlusspfiff. Verzichten musste die Mannschaft auf die verletzen Spielerinnen Villmow, Schütze und V. Viehweg. Außerdem fehlten Mai, Hennig und Dörr berufsbedingt.

Erneuter Erfolg für Eisenberger Handballfrauen

Im schweren Auswärtsspiel gegen den SV Fortuna Großschwabhausen konnten Eisenbergs Handballfrauen erneut zwei Punkte erbeuten. Trainer Michael Scholz musste dabei auf Dörte Villmow und auf seine Torgarantin Sandra Weber verzichten.

Eisenberger Handballerinnen erneut mit starker Leistung gegen Gera-Zwötzen II

Den zweiten Sieg im dritten Saisonspiel konnten die Handballerinnen des TSV Eisenberg am Sonnabend vor heimischem Publikum feiern. Vorangegangen war, wie schon in der Vorwoche, eine super aufspielende Scholz-Sieben, die den Gästen vom TSV Gera-Zwötzen II nicht den Hauch einer Siegchance ließen. Auf Eisenberger Seite standen mit Dörte Villmow, Marie-Luise Mai und Victoria Viehweg drei Spielerinnen verletzungsbedingt nicht zur Verfügung.

Eisenberger Handballmädels deklassieren SV Schott Jena

„Eine Bombenabwehr und zwei super Torhüterinnen, das war heute entscheidend!“, faste TSV Trainer Michael Scholz die Leistung seiner Mädels sichtlich zufrieden zusammen. Vorangegangen war eine außergewöhnliche Leistung der Scholz-Sieben, die man so nicht alle Tage sieht. Bei ihrem beeindruckenden 11:2 Auswärtssieg gegen den SV Schott Jena führten die Eisenbergerinnen ihren Gegner teilweise vor und ließen den sicheren Sieg nie wirklich in Gefahr kommen.

Sponsoren

 

Hauptmenü

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen